Marienkäfertorte

Jetzt ist der 2. Geburtstag unserer Küchenzwergin schon wieder fast zwei Wochen her und ich habe noch gar nicht berichtet, für welchen Kuchen ich mich entschieden habe. Das wird nun nachgeholt:

Ich habe mich für eine Marienkäfertorte mit Buttercreme entschieden. Die Torte sah nicht nur toll aus, sondern hat auch prima geschmeckt. Seht selbst:

Marienkäfertorte, Geburtstag, Schokoladenkuchen

Rezept:

450 g Butter

200 g Zucker

50 g Puderzucker

400 g Schokolade

120 g Mehl

½ TL Backpulver

1 Pckch. Vanillezucker

4 Eier

100 ml Sahne

Für den Schokoladenkuchen 200 g Butter und 200 g Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Eigelbe, Zucker und Vanillezucker verrühren. Die geschmolzene Butter-Schokomasse hinzufügen und mischen. Mehl mit dem Backpulver in die Masse sieben und zum Schluss die steifen Eiweiße vorsichtig unterheben. In eine gut gefettete Form geben.

Bei 180°Grad 40 – 50 Minuten backen.

Für die Buttercreme die Sahne aufkochen und die restliche Schokolade darin schmelzen. Dann 250g Butter zusammen mit dem Puderzucker schaumig rühren und nach und nach die Schokoladensahne einrühren.

Den Schokoladenkuchen halbieren und mit der weichen Buttercreme einstreichen und mind. 1 Stunde lang kühlen.

Danach kann die Torte nach Herzenslust dekoriert werden.

Advertisements

Der goldene Oktober beginnt…

…bei uns gleich mit einer Planänderung.

Nachdem ich vergessen hatte, das Gyros anzusetzen, habe ich mich spontan dazu entschieden eines meiner philippinischen Lieblingsgerichte zu kochen: Bistek Tagalog. Sehr einfach zuzubereiten und es hat der gesamten Familie geschmeckt.

Morgen ist der 2. Geburtstag der Küchenzwergin und ich habe mich entschieden, eine Glückskäfertorte mit Schoko-Butter-Creme zu machen und Geburtstagsmuffins zu backen.

Über die Ergebnisse werde ich natürlich berichten.

Die Küchenzwerge backen – 19.09.2012

Küchenzwerg bekam am Sonntag die Idee unbedingt Muffins backen zu wollen. Nachdem ich ihn drei Tage vertröstet hatte, ist mir heute keine glaubhafte Entschuldigung mehr eingefallen, mit der ich mich vor dem gemeinsamen Backen drücken konnte.

Normalerweise bin ich eine leidenschaftliche Bäckerin, die gerne und viel backt…aber das tue ich am liebsten am Wochenende, wenn ich ausreichend Zeit habe und nicht gerade von einem arbeitsreichen Büroalltag nach Hause komme.

Ich erklärte mich dem Küchenzwerg gegenüber also bereit am Nachmittag gemeinsam mit ihm zu backen. Küchenzwerg holte die Waage, zwei Rührschüsseln, Handmixer und Kochlöffel heraus – Dinge an die er inzwischen mühelos herankommt. Die Backzutaten stellte ich bereit. Als die Küchenzwergin spitz bekam, dass wir backen, schob sie gleich ihren Stuhl zu uns und wollte natürlich auch mitmischen – im wahrsten Sinne des Wortes. Also durften die Zwerge abwechselnd abwiegen, in die Schüssel hineinschütten, verrühren, die Päckchen mit Vanillezucker aufreißen und hinzufügen, usw. Dabei wurde natürlich darauf geachtet, dass alle gleich viel an den Aktionen beteiligt waren.

Als letztes durften die Küchenzwerge die Förmchen auf dem Backblech verteilen. Dieses wurde von beiden wirklich sehr gewissenhaft und akkurat erledigt.

Eingefüllt habe ich den Teig dann aber selber, da selbst ich dieses bislang nie klecksfrei geschafft habe…

Nach dem Abendessen durften sich die beiden einen Muffin teilen und morgen dürfen die Zwerge einen mit in die Kita nehmen.

…jetzt im nachhinein weiß ich gar nicht mehr, weshalb ich das Backen immer fortgeschoben habe…